Web Datenschutz Schell Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.

Facebook ändert Nutzungsbedingungen

29.01.2015 22:08 von Christian Schell | Kommentar schreiben

Menschen wollen sich im Netz präsentieren und "soziale" Kontakte pflegen - das ist ein ganz natürliches Verlangen. Doch will man dafür seine Privatsphäre ganz aufgeben?

Facebook ändert heute Nacht seine Nutzungsbedingungen (Vorsicht: Link führt zu Facebook) und wer sich danach (30. Januar) bei Facebook einloggt, gibt sich automatisch mit den Neuerungen einverstanden!

 

Rausgehen lohnt sich - jetzt mehr denn je! Konto löschen!


Facebook will das Surfverhalten seiner Mitglieder stärker auswerten und für Werbeanzeigen nutzen.

Besuchte Websites und benutzte Apps sollen dann für personalisierte Werbung analysiert werden. Bisher hat Facebook vor allem die Aktivitäten innerhalb des Netzwerks ausgewertet und etwa zu den "Gefällt mir"-Angaben passende Anzeigen ausgeliefert. Diese Daten will Facebook nun erweitern, damit Werbung "besser" und relevanter für die einzelnen Nutzer wird. (...)

Außerdem plant Facebook, standortabhängig zu werben: Über GPS und die Facebook-App erfährt das Unternehmen, wo sich der Nutzer gerade befindet. Dieser erhält über die App etwa Angebote einer Pizzeria um die Ecke. Auch über Facebook-Freunde, die sich in der Nähe aufhalten, informiert die App.

Will man die neuen Bedingungen von Facebook nicht akzeptieren, so muss man den Account löschen - eine andere Widerspruchsmöglichkeit bietet das soziale Netzwerk nicht!

Auch ein Rechtsausschuss des Bundestages beschäftigte sich mit den AGB. Abgeordnete kritisierten, dass unklar sei, welche Daten Facebook für welchen Zweck sammelt. (Quelle: Heise.de, 29.01.2015)

Und wer könnte schlussendlich davon profitieren? Z.B. die Krankenkassen, bei denen Sie auf einmal höher eingestuft werden, nur weil sie mal nach "Krebs" gegoogelt haben oder die Banken denn Facebook Freunde können die Kreditwürdigkeit herabstufen.

 

Fazit:

Lieber Leser, setzen SIE ein Zeichen! Löschen Sie Ihr Facebook-Konto (sollten Sie eins haben) und weichen Sie auf andere soziale Netzwerke aus!

  1. Hier der Facebook-Konto-löschen-Link, der Sie direkt auf die passende Facebook-Support-Seite bringt.
  2. Diaspora als Facebook-Alternative nutzen

Zurück

Datenschutz Blog

  • Transparenzoffensive des BND

    Sechs Außenstellen des Bundesnachrichtendienstes haben ab heute keine Tarnnamen mehr. Der Geheimdienst will so mit mehr Transparenz um das Vertrauen der Bürger werben.

    Ein Geheimdienst will mehr Transparenz? Widerspruch in sich!

  • Spiegel klagt Bundesregierung und BND an!

    Der Generalbundesanwalt hat keine Erkenntnisse darüber, ob US-amerikanische Nachrichtendienste in Deutschland auf den Telekommunikations- oder Internetverkehr zugreifen, die Kanzlerin behauptete, nichts von einem Abhörskandal zu wissen und der BND verkauft die Daten deutscher Bürger an die Amerikaner. Schön teil dieser Regierung zu sein! So sieht es auch die Spiegelredaktion und klagt die Bundesregierung wegen Beihilfe und Untätigkeit im NSA-Fall an.

  • NSA hält sich nicht an richterlichen Beschluss

    ...und gibt vor, Speicherprobleme zu haben, wenn es um die Aufbewahrung belastender Daten geht! Streng nach dem Motto: "Sniff it All, Know it All, Collect it All, Process ist All, Exploit it All, Partner it All" und *piep* auf die Rechte der Bürger.

  • 1 Jahr nach Snowden - die REAKTION!

    Was ist 1 Jahr nach Snowdens Enthüllungen passiert? Kanzlerin Angela Merkel ruft das “Acht-Phrasen-Programm zum besseren Schutz der Privatsphäre“ aus.

Besucher

  • Gesamt: 2622605
  • Heute: 289
  • Online: 10

Zitat

"Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, das verstünden sie auch."
Johann Wolfgang von Goethe

eBooks:

  • Überwachtes Netz. Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte

  • Hrsg.:

    Markus Beckedahl, Andre Meister
  • Inhalt:

    Der Sammelband reflektiert den NSA Überwachungsskandal und schaut nach Vorne.
  • Download: PDF, AZW3, EPUB
  • Angezapft. Technische Möglichkeiten einer heimlichen Online-Durchsuchung und der Versuch ihrer rechtlichen Bändigung

  • Autor:

    Rainer Rehak
  • Inhalt:

    Die Diplomarbeit verdeutlicht, dass der staatliche Einsatz von Trojaner-Software sich schon per Definition weder technisch noch gesetzlich beschränken lässt.
  • Download: PDF
  • Strategische Auslandsüberwachung: Technische Möglichkeiten, rechtlicher Rahmen und parlamentarische Kontrolle

  • Autor:

    Dr. Stefan Heumann, Dr. Thorsten Wetzling
  • Inhalt:

    Eine interessante Studie über einen zweifelhaften rechtlichen Rahmen geheimdienstlicher Tätigkeiten.
  • Download: PDF