Web Datenschutz Schell Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.

USA verklagen China wegen Cyberspionage

21.05.2014 10:16 von Christian Schell | Kommentar schreiben

Ein Anklagegericht habe fünf Angehörigen des chinesischen Militärs Hackerangriffe auf amerikanische Firmen vorgeworfen, erklärte das Justizministerium in Washington am Montag. Betroffen seien sechs Unternehmen aus den Bereichen Atomkraft, Solartechnik und Metalle, darunter United States Steel, Alcoa und eine Tochter der deutschen SolarWorld. Auch die Gewerkschaft USW sei betroffen. Es handle sich um Industriespionage. (Quelle: Die Welt, 19.05.2014)

Schön, dass die USA China Hackerangriffe auf amerikanische Unternehmen vorwerfen. Als würden "Geheimdienste" nicht ähnlich operieren.

Der ehemalige Technikchef der NSA, William Binney, hält die Gefahr der Industriespionage durch den US-Geheimdienst für durchaus realistisch. Die von der NSA gesammelten Daten würden teilweise auch US-Unternehmen zur Verfügung gestellt, sagte Binney am Dienstag in Berlin auf einem Datenschutzkongress. Bei ausländischen Konkurrenten amerikanischer Unternehmen könne die Weitergabe von Daten unter Umständen auch in einem nationalen Interesse erfolgen.

Auch durch einen starken Datenschutz könnten sich andere Staaten derzeit vor dem Zugriff durch die NSA nicht schützen. (Quelle: Handelsblatt, 13.05.2014)

Wann klagt denn endlich jemand mal gegen die USA?

Die jüngsten Enthüllungen in der NSA-Affäre lassen Computerproduzenten und Netzausrüster nicht gut aussehen. US-Firmen weisen jede Kooperation mit dem Geheimdienst von sich.

Mehrere US-amerikanische Computerfirmen haben sich von Berichten überrascht gezeigt, wonach ihre Produkte sich durch Hard- oder Software-"Implantate" von der NSA manipulieren lassen. Sowohl Cisco als auch Microsoft, Dell, Hewlett-Packard, Juniper und Western Digital waren nach eigenen Angaben die Sicherheitslücken ihrer Produkte bislang nicht bekannt, wie aus Stellungnahmen der Unternehmen oder Antworten auf eine Anfrage von The Desk hervorgeht. (Quelle: golem.de, 04.01.2014)

und...

Cisco wird weniger Netzwerk-Technik los (...)

Unklar ist, in welchem Ausmaß die Enthüllungen zur Spionage des US-Geheimdienstes NSA das Geschäft zuletzt belasteten. Der Enthüllungsjournalist Glen Greenwald behauptet in seinem Buch "Die globale Überwachung", die NSA fange regelmäßig Server, Router und andere Netzwerkgeräte ab, die aus den USA verschickt werden, um auf den Geräten einen virtuellen Spion zu installieren. (Quelle: Sueddeutsche.de, 15.05.2014)

Dazu schreibt Spiegel Online:

Snowden-Enthüllung: NSA spionierte Chinas Staatsführung und Konzerne aus

Die amerikanische Regierung hat eine digitale Großoffensive gegen China gestartet und dabei auch die chinesische Staatsführung und den Huawei-Konzern ins Visier genommen. (...)

Anfang 2009 startete die NSA eine umfangreiche Operation gegen das Unternehmen, das als einer der größten Konkurrenten der US-Firma Cisco gilt. (Quelle: spiegel.de, 22.03.2014)

Die Anschuldigungen der USA mögen vielleicht stimmen, doch "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen"! Dementsprechend entgegnet "China":

China wirft USA Scheinheiligkeit vor

Der Konflikt ist programmiert: Nachdem die USA fünf chinesische Offiziere wegen Industriespionage verklagt haben, meldet sich nun China mit Protest zu Wort. Denn die USA sind nicht nur Opfer. (Quelle: n-tv.de, 20.05.2014)

Selbstverständlich könnte man hier auch andere Länder nennen, wie zum Beispiel:

Mit ähnlicher Technik hat der britische Geheimdienst GCHQ im Rahmen der "Operation Socialist" Spionage-Software in die Computer der halbstaatlichen belgischen Telekom-Firma Belgacom eingeschleust. Belgacom und ihre Mobilfunktochter Proximus versorgen unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, den Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament mit Telekommunikationsdienstleistungen. Die Briten nutzen dafür eine von ihnen als Quantum Insert (QI) bezeichnete Angriffstechnologie, die offenbar sogenannten Drive-by-Angriffen ähnlich ist. (Quelle: spiegel.de, 24.11.2013)

Zurück

Datenschutz Blog

  • IP-Adressen trotz VPN herausfinden

    Firefox und Chrome verraten ihre IP-Adressen trotz Virtual Private Network (VPN). Schuld daran ist die WebRTC-Implementierung - es gibt jedoch Abhilfe.

  • Facebook ändert Nutzungsbedingungen

    Menschen wollen sich im Netz präsentieren und "soziale" Kontakte pflegen - das ist ein ganz natürliches Verlangen. Doch will man dafür seine Privatsphäre aufgeben? Facebook ändert heute Nacht seine Nutzungsbedingungen! D.h.: Rausgehen lohnt sich - jetzt mehr denn je!

  • Windows 8 Administrator Passwort vergessen?

    Eine kurze Anleitung, wie man unter Windows 8 ein vergessenes Administrator Passwort zurücksetzen kann. Im Grunde genommen steckt dahinter nur die utilman.exe, welche man von außen durch cmd.exe ersetzt, um damit wiederum das Passwort zu ändern.

  • Tor-Nutzer werden von der NSA als Extremisten überwacht

    Wer sich im Internet mit Anonymisierung beschäftigt, also zum Beispiel nach den Tools "Tails" oder "Tor" sucht, wird bei der NSA als "Extremist" bespitzelt. Das geht laut NDR und WDR aus dem Quelltext der NSA-Software XKeyscore hervor.

  • Snowden: Die Deutschland-Akte

    Die jüngsten Veröffentlichungen der Snowden-Akten beweist: Nirgendwo in Europa ist die NSA so aktiv wie in Deutschland. Der Spiegel veröffentlicht dutzende von Dokumenten aus dem Archiv von Edward Snowden, welche Details der Spionage offenbaren - und die Kooperation mit den Deutschen beweisen.

Besucher

  • Gesamt: 2597549
  • Heute: 142
  • Online: 6

Zitat

"Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart."
Curt Goetz

eBooks:

  • Überwachtes Netz. Edward Snowden und der größte Überwachungsskandal der Geschichte

  • Hrsg.:

    Markus Beckedahl, Andre Meister
  • Inhalt:

    Der Sammelband reflektiert den NSA Überwachungsskandal und schaut nach Vorne.
  • Download: PDF, AZW3, EPUB
  • Angezapft. Technische Möglichkeiten einer heimlichen Online-Durchsuchung und der Versuch ihrer rechtlichen Bändigung

  • Autor:

    Rainer Rehak
  • Inhalt:

    Die Diplomarbeit verdeutlicht, dass der staatliche Einsatz von Trojaner-Software sich schon per Definition weder technisch noch gesetzlich beschränken lässt.
  • Download: PDF
  • Strategische Auslandsüberwachung: Technische Möglichkeiten, rechtlicher Rahmen und parlamentarische Kontrolle

  • Autor:

    Dr. Stefan Heumann, Dr. Thorsten Wetzling
  • Inhalt:

    Eine interessante Studie über einen zweifelhaften rechtlichen Rahmen geheimdienstlicher Tätigkeiten.
  • Download: PDF